unterdrückte Nachrichten Koronakinder & -Alte

unterdrückte Nachrichten Koronakinder & -Alte

Beitragvon Max » Fr 27. Mär 2020, 12:54

30.5.

Deutschlands offizielle "Patientenschützer" beklagen die Freiheitsberaubung in den H o c h s i c h e r h e i t s t r a k t e n der deutschen Alten- und Pflegeheime. Zur Freilassung der Alten können sie sich aber nicht durchringen. Typisch wie überall anderswo auch: "Wer soll das bezahlen?" Ist die Frage. Antwort: Die ALTEN: MIT IHREM LEBEN

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
### wir könnten zur Zeit bis zu 3 Alte aus Bayern bzw Mecklenburg_Vorpommern eventuell auch anderswoher aufnehmen, die niemanden mehr haben, sich vor ner Ansteckung mit dem Korona Virus fürchten und Angst haben vor der Einweisung in eines solcher Todeslager. Oder bereits zu ihrem Schutz aus so einem solchen evakuiert werden wollen /müssen, aber nicht wissen, wohin.. Du kannst hier einen Bauwagen mit Ofenheizug im Abstand von 30 Meter vor dem Nächsten bewohnen. Hinterlasse ein Hilfegesuch auf dieser Seite (unter "Antwort schreiben" , ohne dich registrieren zu müssen), und hinterlasse eine mail, wir veröffentlichen dieses nicht aber antworten Dir oder ruf an unter: 0151 25714227 ###[/glow]


Wie die Fliegen.....Liste der in Altenheimen elendig Verreckten (unvollständig, wird ständig aktualisiert
aber jetzt kommen wir nicht mehr nach......

Wolfsburg 29
Würzburg 18
Fröndenberg 17
Harburg (BAWÜ) 9
Bochum 5
Gadenstedt/Peine 4
Rodenkirchen/Köln 5 ?
Stuittgart 5
Bretten 8 ?
Unterhaching 4
Schweinfurt 4
Pinneberg Tornesch 3
Windisch-Eschenbach 3
Wellingsbüttel 3
Windisch -Eschenbach 3
Stade 3
Wildeshausen (OL) 2
Mönchengladbach 2
Paderborn 2
Niederaula 2
Zwönitz/Sachsen 2
Niesky /Sachsen 2
Heilbronn 1
Ismaing 1
Menden 1
Kempten 1
Höchst /Odenwald 1
Treysa (Schwalm) 1
Schwalmstadt 1




----------
gesamt 118




Lug und Trug und Betrug abgeschoben aufbewahrt fettverdient das gesamte Pflegewesen steht zur Disposition. Hat schon mal irgend jemand nachgefragt, ob die Massenunterbringung alter Menschen überhaupt vom sog. Infektionsschutzgesetz zugelassen ist?



& ANTI-
-




10.5.

5 Tote in Stuttgarter Pflegeheim

17 Tote im Pflegeheim Fröndenberg



3.5.


Frankreich: der weltweite ALTERSRASSISMUS KOMMT ANS LIC HT STÜCK FÜR STÜCK nach Alter selektiert und sterben lassen





Gefängnisaufstand in Argentinien

40 Koronatote im Klinikum Potsdam

31 Tote in kanadischem Altenheim


21-4


ein Drittel aller Koronatoten in Heimen°

Ist das nicht skandalös? Wer Ohren hat, der hört! Denn diese Zahlen beweisen, dass unsere Alten mit Medikamenten vollgepumpt werden und aus diesem Grund deren Abweht sehr geschwächt ist. Der Coronavirus macht das was im Geheimen abläuft sichtbar, hier kann niemand die Evidenz leugnen, denn draußen sterben nicht so viele Alten, wie in Heimen! Aber auch Gefängnisse, Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte und sicherlich auch psychiatrische Einrichtungen sind betroffen, also alles Orte in denen entweder viel Medikamenten verabreicht werden oder wo man weiß, dass die Versorgung nicht optimal ist. Ich hoffe, dass es welche geben werden, die dieses Skandal auf den Grund gehen werden und diese Missstände in Heimen, die zugunsten der Pharmaindustrie stattfinden aufdecken werden





19.04



31 tote in kanadischen pflegeheim- Pfleger ergreifen die Flucht
schon 7000 tote in USA-Pflegeheimen



6.4




3 Tote im Pflegeheim Triptis Poesnek.jpg
3 Tote im Pflegeheim Triptis Poesnek.jpg (50.36 KiB) 737-mal betrachtet






Passen sie schön auf aber nur auf ihre Liebsten.jpg
Passen sie schön auf aber nur auf ihre Liebsten.jpg (30.79 KiB) 742-mal betrachtet











Pflegeheim Abendfrieden Niesky bisher 2 Tote und Dutzende INfizierte.jpg
Pflegeheim Abendfrieden Niesky bisher 2 Tote und Dutzende INfizierte.jpg (13.42 KiB) 745-mal betrachtet







50 von 130 Altenheimbewöhnern in Langenzenn /Nürnberg






5 Tote im Pflegeheim Bretten Karlsruhe.jpg
5 Tote im Pflegeheim Bretten Karlsruhe.jpg (100.6 KiB) 754-mal betrachtet




in der sächsischen Kleinstadt Zwönitz haben sich 51 von 85 Heimbewohner und 33 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert.2 Tote bisher Insgesamt 16 sächsiche Heime von Corona betroffen



Lielie-heimleiter wolfsburg.jpg
Lielie-heimleiter wolfsburg.jpg (39.92 KiB) 760-mal betrachtet




3.4.

Kommentar:
Nachrichten über das Lilie-Heim heute Abend - man achte auf den Wortlaut: "das Lilie-Heim ist die am stärksten betroffene Einrichtung für alte menschen" Nein, das ist keine "Einrichtung"- zumindest nicht das, was sich otto normalo darunter vorstellen mag. : Das ist eine P s y c h i a t r i e für Alte. Um nicht zu sagen, mit altersrassistischen Ansatz. Ein Sammellager. . Mit dem Charakter eines Gefängnisses. Der Zusammenhang zwischen diesen vielleicht gefängnisartigen Strukturen und der hohen zahl von Virusdahingerafften wird wohl niemand interessieren: das grosse Sterben wird also weiter gehen, die nächste Viruswelle kommt bestimmt



3 tote in Stader Pflegeheim


hunderte Ifizierte in Krankenhäusern und Reha-Kliniken in Ostwestfalen Lippe; Bad Meinburg, Salzkotten, Bethel, Preuss. Oldendorf
Infizierte aus Rehaklinkiken kommen in Pflegeheime, ausgerechnet dort, wo das Vitrus immer mehr Futter findet. Mensch dachte, die heime sind zur Zeit V I R U S S C H L E U D E R N : Und jetzt bringt man die ohnehin schon angeschlagenen Rehamenschen dorthin? Was geht hier vor?




Kenia: Polizei erschiesst 13-jährigen wg Verletzung der Ausgangssperre


Schwesig dreht voll durch
Mecklenburg schiesst den Vogel ab



"Familienbesuche bleiben zum fest erlaubt.-
zumindest in der so genannten "Kernfamilie",
zu der laut Definition des Landes Eltern, eingetragene(!) Partnerschaften,
Kinder und Großeltern gehören "OZ" von heute




Kommentar:
Deutsche arische Familie im Kampf gegen nicht reinrassige Nichtfamilien.
Erst hiess es "meidet die Kontakte zu den Grosseltern",
jetzt heisst es: "aber nicht die Grosseltern in Familien sind hier gemeint
sondern nur die Grosseltern in Nichtfamilien hahaha



Habeck wo kommen wir rein wenn wir nicht Kinder sind.jpg
Habeck wo kommen wir rein wenn wir nicht Kinder sind.jpg (37.93 KiB) 780-mal betrachtet









TRETEN SIE ZURÜCK HERR WEIL



Riskanter Umgang mit Psychopharmaka in der Altenpflege

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente – und wie gefährlich ist das für die Betroffenen? Diesen Fragen widmet sich aktuell eine Studie aus dem Institut für Rechtsmedizin der LMU München. Anscheinend liegt manches im Argen.
Zu viele Arzneien – ungeschickte Kombis? Zu viele Arzneien – ungeschickte Kombis? Die Medikation in Heimen rückt in den Fokus. Vor dem Hintergrund des aktuellen Pflegenotstands ist es ein heikles Thema: die Behandlung von Bewohnern von Altenheimen mit beruhigenden Arzneien, bisweilen auch als „chemische“ FEM (freiheitsentziehende Maßnahme) bezeichnet. Etwa 800.000 Menschen leben – laut Statistischem Bundesamt, Stand 2015 – in deutschen Altenheimen. Die Therapie mit zentralnervös wirksamen Substanzen gehört in vielen solchen Einrichtungen zum Alltag. Die Frage ist nur, ob diese leitliniengerecht zum Wohle der Patienten eingesetzt werden, oder in erster Linie dazu dienen, die Pflege zu erleichtern. Im Institut für Rechtsmedizin der LMU München ist eine Arbeitsgruppe aktuell dabei, Fälle gestorbener Altenheimbewohner aufzuarbeiten, die – ohne besonderen Verdacht auf einen Intoxikationshintergrund – zwischen 2013 und 2015 obduziert wurden. Die Studie ist noch nicht abgeschlossen; erste Ergebnisse auf der Grundlage von 98 auswertbaren Obduktionen stellte Dr. Sabine Gleich beim Rechtsmedizin-Kongress in Halle (Saale) vor. Sedativa unter den Top 10 Der Institutsmitar-beiter-in zufolge wurden pro Bewohner im Schnitt fünf Medikamente nachgewiesen.„Es gab jedoch auch Personen mit zwölf Medikamen-ten!“ Insgesamt erfüllte mehr als die Hälfte der Bewohner das Kriterium der Polypharmazie. Substanzklassen mit zentralnervöser Wir-kung lagen unter den „Top 10“ der nachgewiesenen Medikamente, und zwar an dritter bis siebter Stelle (nach kardiologisch wirksamen Substanzen und Nicht-Opioid-Analgetika).Dabei führten Antipsychotika (47,4 Prozent), gefolgt von Antidepressiva (30,5 Prozent), Opioi-danalgetika (28,4 Prozent), Hypnotika/Sedativa (22,1 Prozent) und Antikonvulsiva (17,9 Prozent). Die „Blockbuster“ waren unter den Antipsychotika Pipamperon, Risperidon und Quetiapin, unter den Opioidanalgetika vor allem Tilidin und Fentanyl und bei den Sedativa Lorazepam, Oxazepam und Zopiclon. Was auffiel, war die häufig gleichzeitige Einnahme mehrerer zentralnervös wirksamer Substanzen: „Damit haben wir ein hohes Nebenwirkungs- und Interaktionsrisiko“, so Gleich. Wie die Expertin betonte, scheinen „die Medikamenten-kombinationen in mehreren Fällen nicht den Leitlinien von Fachgesellschaften zu entsprechen“. So wurden in mehreren Fällen offenbar gleich mehrere Opioidanalgetika eingesetzt, ebenso mehrere Hypnotika, darunter auch lang wirksame. Von den Fällen, in denen Opioidanalgetika nachgewiesen werden konnten, fanden sich bei 30 Prozent gleichzeitig Antidepressiva, bei 48 Prozent Antipsychotika und bei 33 Prozent Hypnotika. Entsprechend häufige Komedikationen mit anderen psychoaktiven Substanzen ergaben sich auch für die Substanzklasse der Hypnotika/Sedativa. Bei 25 Prozent der an der Studie beteiligten gestorbenen Altenheimbewohner wurden Substan-zen aus der PRISCUS-Liste nachgewiesen. Diese enthält bekanntlich Medikamente, deren Einnahme bei älteren Menschen oder solchen mit bestimmten Vorerkrankungen als kritisch bewertet wird. Man habe, so Gleich, eine „doppelt so hohe Rate an Verordnungen von PRISCUS-Medikamenten wie bei einer im eigenen Haushalt lebenden Bevölkerung im Alter zwischen 65 und 79 Jahren“. Risikopatienten seien unter diesem Aspekt „vor allem Frauen mit Depressionen und chronischen Schmerzen“.Analysen aus Urinproben Die vorliegenden Medikamentennachweise beruhen auf Urinproben, die mittels Flüssigkeitschromatografie und daran gekoppelter Massenspektrometrie analysiert wurden. Weitere Analysen aus Blutproben und Haaren sollen folgen, ebenso eine Auswertung der ärztlichen Medikationspläne. Daraus erhoffen sich die Rechtsmediziner Hinweise, die zur Beantwortung wichtiger Fragen dienen können, vor allem, ob die nachgewie-senen Medikamente ärztlich verordnet waren, inwieweit sie als FEM genutzt wurden und ob sie (mit) todesursächlich waren.

aus: https://www.springerpflege.de/gerontops ... s/16215868



Kasernenviren Hans Lilie Heim Wolfsburg2.jpg
Kasernenviren Hans Lilie Heim Wolfsburg2.jpg (179.38 KiB) 798-mal betrachtet



Frau Antje T. Wolfsburg 04.12.2014 | 4.8/5.0 Sterne Verifizierter Kunde " Sie hat ein Einzelzimmer mit Balkon sogar. Der Balkon ist derzeit abgeschlossen, auch das Haus insgesamt, aber drinnen viel Platz zum Frei bewegen für alle und man kann sich nicht eingeengt fühlen. Mutter fühlt sich sehr, sehr wohl bisher. Die Stimmung ist hier ausgesprochen freundlich und lieb! Die Pfleger geben sich sehr viel Mühe, es ist eine sehr gute und sehr herzliche Betreuung. Wir kommen immer unangemeldet - so, wie es eben paßt und es ist uns bisher noch nichts Negatives aufgefallen. Die Mitarbeiter setzen sich auch sehr oft zu Mutter und animieren sie zum Essen und Trinken, erzählen ihr was dabei und passen auf, dass sie genug ißt und trinkt . Das Essen ist gut, da kann man nichts gegen sagen. Vom Preis her ist es in Ordnung. Es ist ein sehr gutes Heim, wir können es nur empfehlen, besonders ist es für demenzkranke alte Menschen geeignet.
"




also durch medikamentenwahnsinn (bis zu 10 verschiedene medis für eine person, schon so geschwächt, dass einige schon vor dem auftauchen des virus dermassen in ihren abwehrkräften gebrochen waren, dass sie auch schon ohne den virus verstarben, wo nur noch ein hauch von infektion reichte, um ihnen den rest zu geben....





Horrorzahlen aus NRW, Köln, Detmold Rodenkirchen etc




Obdachlose Las Vegas auf Parkplatz konzentriert.jpg
Obdachlose Las Vegas auf Parkplatz konzentriert.jpg (9.76 KiB) 801-mal betrachtet








11 Menschen in seniorenheim Albeck /usedom infiziert



ahlbeck Pommernresidenz auf die individuellen Bedürfnisse Einzelner abgestimmt.jpg
ahlbeck Pommernresidenz auf die individuellen Bedürfnisse Einzelner abgestimmt.jpg (49.01 KiB) 821-mal betrachtet




4 Tote und ca 100 Infizierte in hessischen Pflegeheimen ua. Niederaula, Treysa,Fulda ua.



55 Altenheime allein in NRW betroffen 29 Tote bisher



2 Tote im Perthes-Haus Paderborn, 46 Infiziertre



3 Tote 54 Infizierte im Seniorenheim Windisch-Eschenbach



Sterben in "Freiheit für die AWO", schöne Worte aber ja nicht evakuieren, Dezentralisierung und und Flucht verhindern



Die Arbeiterwohlfahrt ist ein Mitgliederverband der sich seit seiner Gründung 1919 mit ehrenamtlichem Engagement, Freiwilligenarbeit und Hilfe zur Selbsthilfe für sozial benachteiligte Menschen einsetzt. Ehrenamtliche bilden das Fundament der Arbeiterwohlfahrt und prägen den Verband. Sie engagieren sich für gesellschaftliche Veränderungen und die Gestaltung der eigenen Lebenswelt und orientieren sich dabei an den Grundwerten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität .Ehrenamtliche und Hauptamtliche arbeiten dabei Hand in Hand. Das gilt für das sozialpolitische Engagement , die Verbandsarbeit - die AWO-Gliederungen werden ehrenamtlich geführt - aber auch für die sozialen Dienstleistungen. Ehrenamtliche Kräfte tragen maßgeblich zum anspruchsvollen Qualitätsniveau der AWO-Dienstleistungen bei. tragen zum anspruchsvollen Tod bei, oder was meinen sie?







die veränderten Umweltbedingungen sind die Ursache



8Tote in schwäbischem Ellen Märker Pflegeheim Harburg

Selbstdarstellung Ellen-Märker-Haus

Herzlich Willkommen!
Wir freuen uns, dass Sie sich über uns und unsere Angebote informieren wollen. Die Diakonie Donau-Ries ist das soziale Gesicht oder der „ausgestreckte Arm in die Gesellschaft“ der evang.- lutherischen Kirche in den drei Dekanatsbezirken Donauwörth, Nördlingen und Oettingen. Wir kümmern uns um Menschen, die Pflege, Beratung, Begleitung, Betreuung, Hilfe und Informationen zu sozialen Fragen benötigen. Wir wenden uns denen zu, von denen sich andere abwenden, sorgen dafür, dass pflegebedürftige Menschen zu Hause in guten Händen sind und tragen besondere Sorge für die Menschen, die sich in unseren stationären und teilstationären Einrichtungen befinden.Die folgenden Seiten bieten Ihnen einen Einblick in unsere Angebote und unser Tun!Seit 1999 bietet der Gerontopsychiatrische Dienst, Fachstelle für pflegende Angehörige, regelmäßig Kurse mit Schwerpunkt Demenz, Altersdepression und Wahn im Alter in Nördlingen und Donauwörth an.



4 Tote im Schweinfurter Domizil.jpg
4 Tote im Schweinfurter Domizil.jpg (68.93 KiB) 843-mal betrachtet




bei der AWO gehts mir gut 4 Korona Tote  bisher.jpg
bei der AWO gehts mir gut 4 Korona Tote bisher.jpg (49.21 KiB) 843-mal betrachtet





+++ 12:22 Zwölfjährige stirbt in Belgien an Covid-19 +++13-jaehriger-Junge ohne Vorerkrankungen stirbt in London. In Belgien ist ein zwölfjähriges Mädchen infolge einer Ansteckung mit dem Coronavirus gestorben. Ob das Mädchen unter einer Vorerkrankung litt, ist noch unklar. "Das ist ein sehr seltener Fall, aber er erschüttert uns sehr", sagte der für die Corona-Pandemie zuständige Behördensprecher. Demnach hatte das Kind zuvor drei Tage lang Fieber gehabt. Es ist der erste Corona-Todesfall eines Kindes in Belgien. +++ Vergangene Woche hatte der Tod einer 16-Jährigen bei Paris für Aufsehen gesorgt.+++Im US-Bundesstaat Illinois wird der Tod eines Babys untersucht, das mit dem Coronavirus infiziert war. In Verbindung mit der Erkrankung Covid-19 habe es bislang noch keinen Todesfall eines Babys gegeben, erklärte das Gesundheitsamt des Staates am Samstag (Ortszeit) in einer Mitteilung. Eine „umfassende Untersuchung“ solle die genaue Todesursache klären, hieß es weiter. Das verstorbene Kind war demnach jünger als ein Jahr und starb in Chicago. Über Vorerkrankungen wurde zunächst nichts bekannt.+++

Bisher 3 Tote in Seniorenheimen Tornesch/Pinneberg



bisher 5 Tote im Bochumer Heinrich-König-Seniorenzentrum weitmar.jpg
bisher 5 Tote im Bochumer Heinrich-König-Seniorenzentrum weitmar.jpg (66.14 KiB) 848-mal betrachtet




13 Infiziere im Altenheim Kreis Peine


unfähig zum vielgepriesneen Schutz Seniorenheim Brockenblick in Gadenstedt 16 Personen bisher infiziert.jpg
unfähig zum vielgepriesneen Schutz Seniorenheim Brockenblick in Gadenstedt 16 Personen bisher infiziert.jpg (53.54 KiB) 850-mal betrachtet



hotelähnliches ambiente


Ihr neues Zuhause in der Seniorenresidenz in Gadenstedt
Wir sorgen für das Leben im Alter

Seniorenheim - Gadenstedt - Peine - Salzgitter Seniorenzentrum Gadenstedt
Wohlfühlen und menschlich versorgt









Wildeshausen


in Würde entsorgt.jpg
in Würde entsorgt.jpg (9.54 KiB) 860-mal betrachtet



Wildeshausen unfähig zum SDchutz Schönbeton und schwergefördert mit  unbekannten Aummen.jpg
Wildeshausen unfähig zum SDchutz Schönbeton und schwergefördert mit unbekannten Aummen.jpg (74.61 KiB) 850-mal betrachtet




hans Lilie "Heim" Wolfsburg


Kasernenviren Hans Lilie Heim Wolfsburg.jpg




St Nikolaus Würzburg.jpg
St Nikolaus Würzburg.jpg (106.04 KiB) 859-mal betrachtet



Sascha Hack, Bayerischer Rundfunk aus dem Mund und in den Mund geschoben, und manchmal auch nicht

Liebes dummes Volk, es hat sich nicht klären lassen und es wird sich auch nicht klären, (hat man mir gesagt) wer das Virus ins Würzburger Altenheim eingeschleppt hat. Schade, dann haben wir keinen Schuldigen, das ist aber blöd. Wer mag, darf sich gerne mit Herrn Oberbürgermeister aus würzburg, dem Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Würzburg, und dem ärztlichen Leiter des Heims anlegen, viel Spaß dabei. Ja, das ist sicherlich sehr aussichtsreich, wenn man dort als einfaches nichts mal Tacheles reden täte. Und stellt euch mal vor- der Gesundheitsamtschef hat sogar geweint. Es sind ja so viele Dinge, die da mit rein spielen. Ausser das liebe Geld natürlich, das nicht. Die PflegerInnen haben sogar ihre Kinder hunderte von Kilometern zu ihren Grosseltern gefahren, um dort im Pflegeheim ganztags mitzuhelfen , (dass die Alten allesamt da bleiben müssen) Natürlich hat man über eine Evakuierung nachgedacht, man hat sich aber dagegen entschieden. Unter anderem auch, weil man sonst irgendwo mit den vielen Infizierten nur einen neuen Hotspot eröffnet hätte. Aber kein Ton darüber, dass diese Aussage sich selbst Lügen gestraft hätte, wenn man sie gar nicht erst aus den Familien ins Heim abgeschoben hätte oder eine andere D E Z E N T R A L E Unterbringung einzelner Betroffener längst organisiert hätte, b e v o r das Virus ausbrach. Also eine völlig andere Struktur von Altenunterstützung. Aber das ist natürlich profitorientiert betrachtet, uninteressant. Das Argument", es handele sich ja in den "unabsichtlich" konzertierten Infektionszentren nur um Demenzkranke, die da UND NUR DA einer Spezialpflege bedürften, zählt auch nicht. Ein Blick nach Wildeshausen bei Oldenburg zeigt: "Die Bewohner im Haus seien alt, aber bis auf eine einzige negativ getestete Frau n i c h t "dement", sagte der Geschäftsführer. Und : wurden sie evakuiert? Nein, wurden sie nicht. Warum nicht? Haben die a l l e freiwillig in ihre Patientenverfügung rein geschrieben, sie möchten in jedem Falle auch dort im Heim bleiben und dort auch sterben? Also was nützt dann überhaupt noch eine solche "Patientenverfügung", wenn man ihnen ihre Entscheidungen sowieso nur einhämmert und eintrimmt oder im Notfall eben auch nimmt? Haben sie sich denn frei anders entscheiden können, nämlich sofort dort abzuhauen, wenn man ihnen überhaupt keine Alternativen aufzeigt für die sie sich sonst noch entscheiden könnten? Wenn andere Strukturen fast überhaupt nicht vorhanden sind, für die sie sich hätten entscheiden können? Nein, hätten sie nicht. Und jetzt behaupten, sie hätten entschieden, die Heime seien doch ihr neues Zuhause, das sie nie mehr verlassen möchten, das ist schon nicht mehr zynisch, sondern, wie Mensch jetzt sieht eben tödlich. Wenn also in einer Patientenverfügung fest gelegt wird, auf welche Art man denn die letzten Tage und Stunden seines Lebens verbringen möchte, und auch sterben will, hat man sie denn zu dem Zeitpunkt ihrer Entscheidung aufgeklärt: "Achtung, es könne ein Virus kommen und Euch alle hinweg raffen? Wo möchtest du hin, wenn es kommt"? Nein, es geht nicht um Entscheidungsprozesse, wohin, wenn das Virus kommt, sondern es geht viel früher grundsätzlich darum, wohin, wenn man Pflege braucht? Also keine Alternative zur Herrschaft der Heimleiter, der Psychiater, der Pharmazeuten, Doktoren und PflegerInnen? Darum geht es. Warum gibt es keine niedrig-schwelligen Anlaufstellen für Alte, wo sie hin können, wo sie kein Fachidiot fachidiotisch begrabbelt und betatscht? Und wenn sie sagen, schon der Transport irgendwo anders hin sei ein Gesundheitsrisiko für die Alten, dann fragt das "dumme" Volk:"aber die Verlegung durch stockwerkeweisen Transport der Betroffenen innerhalb der selben Betonklätze das ist wohl kein "Transportrisiko",und kein "Gesundheitsrisiko", dann weiss jede-r, was sie wirklich denken und vorhaben..abgesehen von denen, die ganz andere Dinge in ihre Patverfüs rein geschrieben hätten und vielleicht sogar haben, wenn man sie nur gelassen hätte.





Sascha Hack hackt die letzten Alternativen.jpg
Sascha Hack hackt die letzten Alternativen.jpg (7.16 KiB) 860-mal betrachtet




was der Hack-Typ wirklich gesagt hat



ZUSEHEN UND STERBEN LASSEN
WITZIGISOLATION

WO
ISOLIEREN SIE SIE DENN?
HATTEN SIE SIE NICHT SCHON
WEIT VORHER ISOLIERT?
KONZENTRIEREN SIE
in 12000 SOZIALEN DISTANZBETONBUNKERN
NACH ALTERSRASSISTISCHEN KRITERIEN
IN SAMMELLAGERN
GEBEN SIE DAMIT ZUR INFEKTION FREI
EINE DIE ANDERE
EINER DEN ANDEREN ?
UND DANN:
SIE LASSEN SIE DRIN;
AUCH JETZT NOCH
SIE ZIEHEN ES DURCH
DIESE HELDEN DER UNMENSCHLICHKEIT
LADEN SICH 200 KLIENTEN
AUF DIE BACKE UND BESCHWEREN SICH DANN
DASS SIE ES NICHT MEHR SCHAFFEN
ANSTATT SIE DEZENTRAL
LEBEN ZU LASSEN
KLAMMERN SICH AN IHRE PROFITE
BIS ZUM SARG, BIS ZUR URNE
WARUM NENNT MAN DAS NICHT SO:
"SIE BRINGEN SIE UM" ?
VOR DEN AUGEN DER ÖFFENTLICHKEIT.
VOR DEN AUGEN IHRER "LIEBENDEN" VERWANDTEN
DENEN MAN DIE BILLIGUNG
ZUM DRINBLEIBEN EINTRICHTERT
DIE WELT SCHAUT ZU
ALLE KÖNNEN ES SEHEN
WARUM HOLEN SIE SIE NICHT RAUS?
WARUM HOLEN WIR SIE NICHT RAUS?
RETTEN SIE WENIGSTENS JETZT?
WARUM SCHLOSS MANN DIE PFLEGER
NICHT WENIGSTENS MIT EIN?
WARUM TESTET MAN DIE
MENSCHEN DORT
NICHT TÄGLICH AUCH DIE PFLEGER?
DORT WO IHR GENERALSTABSÄHNLICH
ZUGELASSENER TOD
JETZT ALLZU OFFENSICHTLICH IST ?
WARUM BRINGEN SIE SIE NICHT WIEDER UNTER
BEI IHREN ANGEHÖRIGEN UND FREUNDEN ?
WEIL AUCH DIESE AUF IHRE PROFITE
OFFENSICHTLICH NICHT
VERZICHTEN WOLLEN
UND PLÖTZLICH HEISST ES
"AUFNAHMESTOP"
DA SCHAU HER: JETZT PLÖTZTLICH GEHT ES?
WO ALSO BRINGEN SIE DIE ALTEN JETZT UNTER ?
WENN NICHT MEHR IM HEIM?
ES GEHT ALSO!

MIT SICHERHEIT
FRÜHER ODER SPÄTER
DANK DIESER PFLEGEVERARSCHUNG
MUSS ES ENDLICH
ZU EINEM AUFSTAND KOMMEN
DIE DIE NOCH KÖNNEN WERDEN FLIEHEN
ODER AMOK LAUFEN
ODER SELBST HAND AN SICH LEGEN
WIE ZU ALLEN ZEITEN
SEIT ES DIESE MAUSEFALLEN GIBT
WO NIEMAND HINGESEHEN HAT
WAS MAN ANRICHTET
MIT DIESER FALSCHEN LIEBE
UND DIESEM TRIEB ZUM KAPITAL
JETZT WERDEN WIR ES ERLEBEN
WIR WERDEN ES SEHEN
DENN DAS VIRUS JAGD AUCH DICH
ES BRAUCHT DEINE PFLEGE
NIEMALS NICHT
ES IST DARAUF ANGEWIESEN
DU PFLEGST ES
UND ERNÄHRST ES
SCHON SEIT LANGEM


55 Korona Infizierte in Altenheimen Landkreise Göttingen (Herzberg) und Oldenburg(Wildeshausen) Strafanzeigen gegen diakonioe Wolfsburg)


Hof, Bad Steben, Rehau Zahl der Infiziertren in Altenheimen wird nicht bekannt gegeben

Dutzende Infizierte in zwei Hallenser Altenheimen


wo warst du Alter, als unsere Freunde starben.jpg
wo warst du Alter, als unsere Freunde starben.jpg (60.55 KiB) 889-mal betrachtet







Altmeyer: immer noch nix kapiert. Er plant ein "Fitnessprogramm für die Wirtschaft nach der Coronakrise". Das zeigt: er kann oder will sich offenbar den Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum, Umweltvergiftung und Korona nicht vorstellen: Das heisst: die Welt hat keine Chance, auch wenn sie die Coronakrise überstehen sollte.

anarchistischer kinderrechteselbstschutzvirus.jpg
anarchistischer kinderrechteselbstschutzvirus.jpg (43.18 KiB) 899-mal betrachtet





Kommentar: Altersrassismuskammern sind Sammellager zum Tode. Und alle machen einen gaanz gaanz entsetzt: insbesondere diejenigen, die alles tun, um die Eingesperrten trotz Corona in ihren lukrativen Pestlöchern behalten zu können. Und dazu gehört sie auch, die perspektivenlose Heuchelei der vorgespiegelten Trauer. Aber eine Evakuierung sei ausgeschlossen, weil sich die Heimbewohner in einer neuen Einrichtung [!] zum Beispiel in den Wagenburgen der Indianerkommunen[d. S.] nicht zurecht finden würden. Dieser menschenverachtende Zynismus ist kaum zu toppen. Mit anderen Worten "sollen sie doch in einem Wolfsburger Pestzentrum oder wo auch immer verrecken". Oder ist das keine realistische Einschätzung? Und noch ein Statement von ebenda (quelle.Tagesschau) "wir waren überrascht, dass sie einfach starben, ohne Symptome gehabt zu haben". Was zeigt das? starben sie vielleicht, weil man sie ohnehin in allen Widerstandskräften längst gebrochen hatte, weit BEVOR die Pest ausbrach ? Wo bleiben die Untersuchungen zu den Folgen für das Immunsystem der Alten, die sie in den Knästen mit Medikamenten vollballern?

22 Tote in Wolfsburger Pfegeheim

die Nachricht vom tod der alten Dame nahe Menden machte alle einen Scheissdreck von sehr betroffen

Albert Camus- die Pest




endlich alle politischen Parteien einig:

Alle unfreiwilligen Kitas, Schulen, Universi-töten, Altenheime, Kinderheime, Psychiatrien dicht machen SOFORT und 4 ever
Schafft unabhängige, geschützte Fluchtorte für Korona- und Heimflüchtlinge, bevor es zu spät ist!

müssen im Kapitalismus heisst dürfen.jpg
müssen im Kapitalismus heisst dürfen.jpg (44.84 KiB) 899-mal betrachtet



Holt die Alten endlich wieder nach Hause SOFORT!!


Wenn das nicht geht, tut euch zusammen mit anderen, seid bereit, Strukturen für 10 Alte aufzubauen und sie zu beschützen, weil die professionellen Altenausliefer*innen offensichtlich nicht dazu in der Lage sind


Holt die Kinder raus und zurück ! SOFORT !
Beschützt sie vor ihren Beschützer*innen


Sie jagen sie sonst irgendwann alle ins Wohlstands-Verderben, bzw. seine Folgen


Schule hat kein Virus, sie ISTein Virus
Pädagogische Sammellager sind Sammelstellen des Todes
Schliesst die Psychiatrien und Gefängnisse !
Schluss mit allen behinderten Werkstätten fürn Hungerlohn!
Wohlstand runter statt rauf - für alle!
Kampf den Betreuungslügen
Abschiebefamilien politisch angreifen, wenn sie einen ganztägigen
Platz (Schutzraum) für Alte und Junge verweigern



86-jährige stirbt am Korona-Virus in Kempten

13 Tote in Würzburger Pflegeheim

Frau in Ismainger Pflegeheim stirbt am Koronavirus


"So etwas kann jede Pflegeeinrichtung treffen"

Carola Stenzel-Maubach, Krankenpflegerin und Referentin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe



Kommentar: so so, kann es also, jetzt wissen wir ja Bescheid. Dafür bekommt Ihr ja keine Kohle, sondern wollt noch mehr, damit Ihr die Menschen, die Ihr dort gesammellagert habt, nicht beschützen könnt oder wie? Anscheinend seid Ihr professionell immun gegen jegliche Gehemmtheit: Herdentrieb --->Liebesimmunität---> Rudelkonzentration--->Abkassieren---> Entsorgung---> Fazit. Niemand ist verantwortlich: wir haben ja das Virus- Nein, die Hilfen hätten von Anfang an nach dem Prinzip von anarchistisch sexualisierter Liebe, also s o z i a l v e r b i n d l i c h e r Erotik und freier Aufenthaltsselbstbestimmung d e z e n t r a l UND U N P R O F E S S I O N E L L organisiert werden müssen und auch können und nicht nach den brutalen Konzentrationsregeln von Profit..Denn diese besitzen keine Liebesenergien, von denen hier die Rede ist, um das ÜberLeben lernen der Menschheit und das sozialverbindliche Lieben für alle d e z e n t r a l zu organisieren. Dann hätte das Massensterben in und um den altersrassistischen Konzentrationsfaschismus in den Heimen der schon weit vor dem Koronavirus begann, und auch schon vor dem Virus Tausende Tote als Folge dieser Zwangssystemlegitimation kostete, überhaupt nicht stattfinden können, denn als Voraussetzung für das kapitalistische Funktionieren brauchte es imer z e n t r a l e Indoktrinations-Bildungssysteme mit Zwangsbildungsinhalten. Jetzt aber erreicht das Sterben in diesen Pflegemisthaufen, das es schon immer war, erstmals das Licht der Öffentlichkeit. Nicht mal zum Entkommen vorm Massensterben in diesen Einrichtungen gibt man ihnen das RECHT, DIESE STERBEORTE NOCH RECHTZEITIG ZU VERLASSEN1 Die Zentrale ist das Karzinom, die Zwangsbildungsinhalte, die einzig und allem dem Profit dienen, sind die in alle Gesellschaftsrichtungen ausstrahlenden Metastasen.



endlich.jpg
endlich.jpg (18.34 KiB) 899-mal betrachtet



In einem Pflegeheim in Jessen (Sachsen-Anhalt) wurden elf Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Drei infizierte Bewohner mussten ins Krankenhaus. Laut einem Sprecher des Landkreises Wittenberg wurde die Krankheit Anfang dieser Woche bei einem Bewohner mehr oder weniger zufällig festgestellt, als er aus einem anderen Grund in eine Klinik gebracht wurde.
Auch in einem Altenheim in Wentorf (Schleswig-Holstein) hat sich eine Bewohnerin mit dem Coronavirus infiziert. Die Frau, die über 90 Jahre alt ist, liegt im Krankenhaus. Die anderen 21 Bewohner der Einrichtung müssen in ihren Zimmern bleiben. Pflegekräfte, die Kontakt zu der infizierten Frau hatten, befinden sich in Quarantäne.


Augsburger Heim: Hälfte der Pflegekräfte unter Quarantäne

In einem Altenheim in Augsburg haben sich vier Senioren mit dem Coronavirus angesteckt. Eine Frau ist so schwer erkrankt, dass sie in eine Klinik gebracht werden musste. Laut Arbeiterwohlfahrt wurden 18 Mitarbeiter, also fast die Hälfte der Pflegerinnen und Pfleger, unter Quarantäne gestellt. Innerhalb kürzester Zeit mussten Mitarbeiter aus dem Urlaub und aus freien Tagen zurückgeholt werden, um den Heimbetrieb aufrecht erhalten zu können.


### 17 Korona-Infizierte in ostthüringischem Altenheim,###

### 17 Kronafälle in Herborner Pflegeheim###

### zig Tote in italienischen und spanischen Pflege- und Altenheimen ###

Kommentar: spanische Pfleger haben teilweise fluchtartig die Pflegeheime verlassen, sie haben viele infizierte (und bereits sterbende ?) Alte hilflos ebenda verrecken lassen. Bei einer Kontrolle fand man die Toten. Statement eines Deutschen Oberpflegegurus:" Naja, die waren ja alle krank". Ein Hauch von einer Art "Euthanasie" im demokratrischen Gewand durchzieht die länder. Schon werden Modelle entworfen, wen man im"Notfall" verrecken lassen kann und wen nicht. Eine uralte ik Forderung scheint seit Corona wieder mehr Gehör zu finden. Die Namen der Heime werden nicht oft raus gerückt. Das heisst sie können sich leisten, was sie wollen, sie werden immer weiter betrieben. Evakuierungen finden nicht statt. Warum kein Aufstand? Weil die Families sich lieber um ihre kapitalistischen Profite kümmern, als um ihre Angehörigen. Jetzt, wo viele alle wieder zu Hause vereint sind, kommen viele überhaupt nicht mehr klar. Soweit hat sie der Staat samt seinen bet(r)eurlichen ZuarbeiterInnen schon von einander entwöhnt. Wenn es dann aber zu häuslicher Gewalt kommt, gibt man die Verantwortung dafür nicht den professionellen Entwöhner*innen , sondern den Angehörigen selbst! Pfleger sind ja zur Zeit eh die "Helden der Nation". Mit anderen Worten: der ohnehin schon tatsächlich teilweise schlechte Ruf skandalöser Heime soll jetzt nicht noch weiter angeknackst werden: Es könnte ja sonst sein, dass eine grosse Rückholwelle in Gang käme, n#ämlich viele Menschen ihre Angehörigen wieder nach Hause holen würden. dan wärenm diese kohlegeilen Heime alle platt. Kaum Angehörige würden wohl ihre Angehörigen freiwillig an einem Ort belassen, an dem das Koronavirus um sich greift. Aber das studieren sie ja: und wie sie grad wieder sabbern in den medien, wie sie sich kümmern zäten usw. Sie studieren, wie man die Alten in ihren Scheisseinrichtungen so von sich abhängig macht, dass es keinen Ausweg mehr für die Betroffenen gibt, als sich ihrer Übermacht zu ergeben
Max
 

Zurück zu Zum gegenwärtigen Terror gegen Flüchtlinge aus dem Kapitalismus und den Kriegen in Betreuung, Schule, Heim und Psychiatrie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung